Persönliche Beratung

06221-180844

Mo.-Fr. 09:00-19:00 Uhr

Hier finden Sie Erfahrungsberichte zu Embassy Summer Malta.
 

Feedbacks Embassy Summer Malta

Schule

Unterkunft (Privatunterkunft)

Organisation durch DIREKT Sprachreisen

Gesamtwertung


4.6

Meine Reise nach Malta begann am 18.7.2010 und endete am 1.8.2010. Es war meine erste Sprachreise. Ich flog mit einem Freund dorthin. Als wir auf Malta ankamen, fuhren wir zuerst zur University Residence, unserem Hotel. In der Residence empfing uns ein EC-Mitglieder sehr freundlich. Nachdem wir von Ihr in das Hotel eingewiesen wurden, erhielten wir unseren Plan mit den Aktivitäten für die nächsten beiden Wochen. Nun bezog ich mit meinem Freund das Zimmer. In unserem Zimmer befanden sich eine sehr gut funktionierende Klimaanlage, ein Kühlschrank und ein Fernseher.

Mein erster Schultag startete 7:45. Er begann mit einem Test zur Einschätzung meiner Englisch-Kenntnisse. Danach wurde ich in die Klasse G8 eingeteilt. In der Klasse waren zwei Russen, eine Deutsche, drei Franzosen, acht Italiener und ich. Die Lehrer sind sehr jung, darum waren sie mir sehr sympathisch. Der erste Schultag endete damit, dass wir uns dem Lehrer und unseren Klassenkameraden vorstellten. Jeden Tag hatten wir 3 Stunden Englisch. Der Unterricht fand abwechselnd immer morgens oder abends statt. Der Schultag ist sehr locker gestaltet. Dafür sorgten die jungen Lehrer, mit denen der Unterricht mir rundherum Spaß machte.

Täglich fanden zwei Aktivitäten statt. So fuhren wir zum Beispiel an einem Tag Kart. Das fand ich cool. Am besten aber gefiel mir der Ausflug mit einem Speedboot zur Blue Lagoon auf Comino Island. Abends starteten Partys zum Tanzen und Chillen. Malta ist auf jeden Fall eine Reise wert, besonders für junge Leute, die ihr Englisch verbessern wollen. Es war für mich ein sehr schöner Urlaub und würde es weiter empfehlen.

Alles begann mit dem Hinflug. Als wir nach dreistündiger Reise endlich auf der Insel gelandet waren wurden wir direkt von einem EC-Mitglied abgeholt und ins Hotel gefahren. Dort wurden uns die Willkommenspakete ausgehändigt, welche das Programm für die nächsten 14 Tage, eine „Street Map“ von Malta und McDonald’s-Gutscheine beinhalteten.

Das Zimmer war zwar keine 5-Sterne-Suite, aber es hat seinen Zweck durchaus erfüllt. Es war gut klimatisiert, hatte ein Bad, einen Kühlschrank, einen Fernseher und sogar einen kleinen Balkon. Alles war in gutem Zustand. Das Abendessen war sehr lecker und auch das Frühstück am nächsten Morgen war vollkommen in Ordnung. Nun ging es zum ersten Mal in die Schule – ins St. Martin’s College. Dort mussten wir zunächst den einstündigen Einstufungstest absolvieren, bevor wir – entsprechend des Ergebnisses – in unsere Klassen aufgeteilt wurden.

Das Klassenklima war sehr angenehm; Lehrer, sowie andere Studenten waren sehr nett. Die Gruppen innerhalb der Klassen wurden auch so geschickt zusammengestellt, dass jeweils Schüler unterschiedlicher Nationalitäten zusammengearbeitet haben, sodass man gezwungen war Englisch zu sprechen. Die Schule war abwechselnd vormittags oder nachmittags, wenn keine Schule war fanden so genannte „Activities“ statt.

Es gab sehr viele dieser Aktivitäten von Kart fahren über einen Ausflug nach Valletta bis hin zu dem Besuch eines Wasserparks. Meiner Meinung nach der beste Ausflug war der nach Comino Island. Comino ist eine winzige Insel auf der es nur 4 permanente Einwohner gibt, aber das Wasser dort war echt beeindruckend. Es war so wie man es sonst nur von Bildern aus der Karibik kennt. Türkisblau war es und so klar, dass man selbst am Boden noch jedes Steinchen erkennen konnte. Das war mein ganz persönliches Highlight dieser Reise.

Auch die Partys die fast jeden Abend stattfanden waren sehr schön und abwechslungsreich. Es gab alles von einer Schaumparty bis hin zu einem Beach-BBQ. Was ich auch noch lobend erwähnen möchte sind die Betreuer von EC. Sie waren alle samt sehr nett und hilfsbereit. Ohne sie wären wir überhaupt nicht zurechtgekommen. Und so verließen wir nach 2 aufregenden Wochen die Insel glücklich und zufrieden.

Hallo Herr van Leeuwen. In Malta war alles Ok. Der Unterricht war sehr gut, je nachdem in welcher Klassenstufe man war, hat man auch verschiedenes gelernt. In meiner Stufe (intermediate) haben wir viel diskutiert ganz wenig Grammatik wiederholt und sonst Arbeitsblätter bearbeitet. Der Flughafentransfer hat super funktioniert. Die Ausflüge waren schön, das Essen in Ordnung und die Gastfamilie super nett. Herzliche Grüße und Danke für die Nachfrage.

Hallo Herr van Leeuwen, Jan hat es in Malta sehr gut gefallen!! Er hat viele nette junge Leute aus verschiedenen Ländern kennen gelernt mit denen er noch regen Mailkontakt hat (auf Englisch!!). Seiner Familie hat er schon angekündigt, dass er wiederkommen möchte. Ich würde es jederzeit wieder buchen. Herzlichen Dank!

Guten Abend Herr Leeuwen! Der Urlaub hat Tanja gut gefallen. Ihre Gastfamilie war sehr nett und sie hat sich dort sehr wohl gefühlt. Einziger Wermutstropfen für sie war, dass der Ausflug nach Gozo mangels Beteiligung nicht stattgefunden hat.

Tanja könnte sich vorstellen noch einmal eine Sprachreise z.B. nach Spanien zu machen.

Hallo Herr van Leeuwen. Ja, Klaus ist wieder heil zurück und es hat ihm sehr gut gefallen. Er hatte in den beiden Jahren zuvor schon Sprachaufenthalte in England und ich war beide Male erschrocken wie desinteressiert die Gastfamilie an den Kindern war. Es wurde nur das Essen vorgesetzt und Unterkunft gewährt aber ein persönliches Interesse an den Kindern habe ich jedes Mal vermisst. Man merkte, dass es nur ums Geld ging.

Dies war hier wohl zum Glück ganz anders. Die Gastfamilie war sehr herzlich und Klaus fühlte sich willkommen. Er hatte einen italienischen Mitbewohner, mit dem er sich sehr gut verstanden hat und ich fand gut, dass er nicht mit einem Jugendlichen gleicher Nationalität auf dem Zimmer war. So konnten sie auch außerhalb der Schule ihr Englisch trainieren.

Die Schule hat ihm ganz gut gefallen, ich hatte das Gefühl er war eher unterfordert, obwohl ihm der Unterricht - je nach Lehrer - Spaß gemacht hat. Das Schulprogramm für die Freuzeit fand er sehr gut. Alles in allem aber ein sehr schöner Aufenthalt für Klaus, der ja nun auch schon zwei andere Sprachaufenthalte in England zum Vergleich hat.