Persönliche Beratung

06221-180844

Mo.-Fr. 09:00-19:00 Uhr

Hier finden Sie Erfahrungsberichte zu Escuela de Idiomas Nerja.
 

Feedbacks Escuela de Idiomas Nerja

Schule

Unterkunft (Privatunterkunft)

Unterkunft (Club Costa Nerja)

Unterkunft (Schulapartments)

Organisation durch DIREKT Sprachreisen

Gesamtwertung


4.7

Ihrer Bitte komme ich doch gerne nach! Mir hat mein Sprachurlaub in Nerja vom 18.09. - 29.09. sehr gut gefallen. Die Wegbeschreibung und Ihre Informationen waren sehr gut, so dass ich einigermassen problemlos zu meiner Gastfamilie im Zentrum von Nerja gefunden habe. Das Taxi vom Flughafen Malaga nach Nerja kostet am Wochenende 85 EUR, was mir dann doch etwas zu teuer war, so dass ich mir nur ein Taxi zur Estacion de autobuses genommen habe, wofür ich dann 15 EUR bezahlt habe. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass man auch hier wunderbar den Bus für 1 EUR hätte nehmen können. Der Bus von Malaga nach Nerja kostet dann nur 3,50 EUR, womit die Reise im Bus wesentlich günstiger als mit dem Taxi ist. Wer also das Geld lieber anderweitig ausgeben möchte, kann hier eine Menge sparen.  

Meine Gastfamilie war sehr nett, wenn ich mich auch etwas an die spanische Mentalität gewöhnen musste. Der 28-jährige Sohn wohnte selbtsverständlich noch zu Hause und meine Gasteltern (beide Rentner) haben auch die meiste Zeit zu Hause verbracht. Jeden Morgen und jeden Mittag hat die "Mama" mit mir gegessen, so dass schon hier das Spanisch sprechen ein wenig geübt werden konnte. Das Zimmer war einfach aber vollkommen ausreichend eingerichtet. Ein eigener Schlüssel und ein Bad, was fast ausschließlich ich benutzt habe, standen mir zur Verfügung. 

Die Schule war phantastisch! Ich hätte nicht gedacht, dass es dort wirklich so nett aussieht wie auf den Bildern im Internet. Wir hatten leider nicht das Glück, im Freien Unterricht zu haben, obwohl das Wetter das sicher zugelassen hätte, aber trotzdem konnte man die Pausen in dem schönen Garten geniessen. Der Unterrichtsplan war sehr gut durchstrukturiert, was manchmal einen etwas spiessigen Anschein gemacht hat, aber im Nachhinein auf jeden Fall gut war. Toll war auch, dass sich die profesores (alle bis max. Anfang 40 und sehr nett) immer untereinander abgestimmt haben, was bereits behandelt wurde und worauf noch näher eingegangen werden sollte. Unsere Gruppe passte vom Niveau her gut zusammen. Auch wurde trotz der strengen Planung meist auf unsere Wünsche oder Fragen eingegangen. Die Abendveranstaltungen, die ich besucht habe (curso de toros, voley en la playa, pelicula en espanol) haben mir alle sehr gut gefallen.  

Schön war, dass meine Vorstellung erfüllt wurde, dadurch, dass ich den Kurs in einem kleineren, überschaubaren Ort gemacht habe, sich nicht so anonym zu fühlen. In der Hauptstraße traf man so fast jeden Abend auch andere Sprachschüler mit denen man dann den Abend verbringen konnte oder die sich dazugesellten. Ein bisschen war es morgens dann auch wie im Film "Und täglich grüsst das Murmeltier", weil der Kellner, den ich jeden Morgen traf, mich schon - ausser dass er mir einen guten Morgen wünschte - fragte, wie es mir denn geht! :-) 

Der Altersdurchschnitt wurde durch ein Sonderangebot für den 50plus Kurs etwas nach oben getrieben. Die Hälfte der Teilnehmer war für diesen Kurs angemeldet. Der Rest bewegte sich zwischen 20 und Ende 30.  

Die Strände in Nerja sind wunderschön und auch nicht besonders überlaufen. Dadurch, dass es viele kleine Buchten gibt, verteilt sich auch alles sehr gut. Schön, dass man hier auch viele Einheimische oder zumindest Spanier trifft. 

So weit ich es mitbekommen habe, wäre die Residenz als Übernachtungsmöglichkeit ebenfalls eine gute Alternative, wenn man auch ab und an seine Ruhe haben möchte. Die Zimmer waren sehr schön und in einem guten Zustand. 

Zu empfehlen sind auch die umliegenden Städte Granada und Cordoba, die wir uns am Wochenende angeschaut haben. Karten für die Alhambra sollten aber weit im Voraus (mind. 1-2 Wochen) über die Banca Bilbao oder über´s Internet gebucht werden. Wir sind leider nicht reingekommen ... Autos kann man sich - vor allem, wenn man sich zusammenschließt - problemlos und günstig mieten. Die cuevas de nerja haben wir uns auf eigene Faust angeschaut - sie sind auch auf jeden Fall sehenswert. 

Vielen Dank nochmal und viele Grüsse aus Hamburg! 

Ja, wir sind wieder zurück und leider hat uns der Alltag gleich mit aller Macht in Anspruch genommen. Aber die Erinnerung an die schöne Zeit in Nerja hat uns den Streß hier leichter bewältigen lassen. 

Ja, Nerja, das war einfach super. Und Ihr Ratschlag, den Sprachkurs nicht etwa in Barcelona, sondern in Nerja zu machen, war goldrichtig.  

Hier nun ein paar Eindrücke und Schilderungen dieser 14 Tage. Um es vorweg zu nehmen: 14 Tage sind zu wenig. Wenn man genügend Zeit hat und es sich finanziell leisten kann, dann wären 4 Wochen besser, ein halbes Jahr ideal. 

Wir sind also von Frankfurt nach Málaga geflogen, und haben Nerja, wegen einer Panne, die der Bus hatte, nach einiger Verzögerung erreicht. Dort wurden wir von einer sehr netten älteren Dame namens Acuncion, ihrem kleinen Hund und den Nachbarinnen sehr freundlich begrüßt. Azu, so wollte unsere Gastgeberin von uns genannt werden, zeigte uns unser Zimmer nebst Bad und Wohnung und erklärte uns, dass wir uns wie zu Hause als Teil Ihrer Familie fühlen sollten. 

Am nächsten Tage gingen wir also zur Schule. Wir wurden sehr freundlich empfangen, erhielten jeweils eine Mappe mit verschiedenen Informationen über der Schule, deren Aktivitäten und einen Kugelschreiber. Dann warteten wir auf den Aufruf zum Einstufungstest. Bei diesem wurde anhand einiger Fragen ermittelt, welche Vorkenntnisse vorhanden sind. Danach wurden alle neu angekommenen Schüler von der Direktorin der Schule begrüßt und zwei Lehrerinnen teilten die Lernbücher aus mit der Angabe, in welchen Kurs man eingeteilt ist und in welchem der Unterrichtsräume die erste Stunde stattfinden wird. Apropos Unterrichtsräume: einige waren nicht Räume, sondern die Stühle, Tische und Tafel standen im Garten unter freiem Himmel. Bei dem schönen Wetter, das fast immer in Nerja herrscht, ist das durchaus möglich. Nun hatten wir also unsere Bücher, einen Zettel mit unseren Lehrern und dann ging es los. Durchweg sehr nette Lehrer und Lehrerinnen - meist noch unter oder wenig über dreißig Jahre alt - bemühten sich, uns die spanische Sprache beizubringen oder die vorhanden Sprachkenntnisse zu vertiefen. Wir hatten täglich außer Samstag/Sonntag ab 9:00 Uhr bis kurz vor 13:00 Uhr mit einer Pause von 20 Minuten Unterricht. Er war immer sehr lustig, nie steif aber doch manchmal recht anstrengend. Denn wenn man das Lernen nicht mehr gewohnt ist, dann hat man doch manchmal das Gefühl als passe nichts mehr in den Kopf. Aber es wurde niemand hängen gelassen und jede Frage wurde beantwortet, natürlich alles auf Spanisch, aber immer sehr nett, freundlich und oft mit einer schnell an die Tafel skizzierten Zeichnung. Rollenspiele, Partner-, Gruppenarbeit oder praktische Übungen, z. B. ein Gang über den Wochenmarkt haben den Unterricht interessant und vielseitig gemacht. 

Damit vergingen die Vormittage wie im Fluge und ehe man sich versah waren die anfänglichen eventuell vorhandenen Hemmungen, die andere Sprache zu benutzen, verschwunden und man machte die erstaunliche Entdeckung, dass man sich verstand, wenn auch oft nur unter Zuhilfenahme von Händen, Nachahmen von Geräuschen oder Umschreibungen. 

Neben dem Unterricht bot die Schule eine ganze Reihe Aktivitäten an: gemeinsamer Ausflug nach Granada mit Besuch der Alhambra, Besuch der Höhlen von Nerja, Weinprobe, Volleyballturnier, Tanzabend und vieles andere, so dass der Urlaub auch damit bereichert werden konnte. 

Natürlich war die Schule nicht alles, was von dieser Zeit zu berichten ist. Die wunderschöne Landschaft, das herrliche Meer mit vielen kleinen Buchten, die nahe liegenden Berge, die Stadt selbst, aber auch die umliegenden Ortschaften einschließlich Málaga lohnen einen Besuch.

Ja, und nicht zuletzt muss von unserer Unterkunft und unserer netten Gastgeberin erzählt werden. Sie sprach zwar nur Spanisch, aber sehr langsam und deutlich, so dass es unter Zuhilfenahme des Wörterbuchs stets möglich war sich zu verständigen. Und neben dem Verbalen verstanden wir uns sofort ausgezeichnet. Außer dem schönen Zimmer, in dem wir wohnten, konnten wir das gemeinsame Bad, die Küche, das Wohnzimmer und den wunderschönen, mit einer Unmenge an Blumen und Pflanzen bestückten Innenhof benutzen. Azu ist eine ausgezeichnete Köchin und hat uns in den zwei Wochen jeden Tag mit köstlicher spanischer Küche verwöhnt. Etwa um zwei Uhr aßen wir gemeinsam zu Mittag. Das zog sich meist in gemütlicher Athmosphäre und netter Unterhaltung bis etwa halb vier hin. Anschließend genossen wir rund und satt den Nachmittag, entweder am Strand, beim Stadtbummel oder bei schönen Spaziergängen. Zusätzlich hatten wir das große Glück, dass das Haus von Azu in einer schmalen Gasse liegt, mit fast keinem Straßenverkehr, so dass auch nachts eine himmlische Ruhe herrschte. Abends konnten wir in dem schönen Patio unsere Hausaufgaben machen, lesen und uns an dem reichlich angebotenen Obst laben.

Auf diese Weise sind die 14 Tage viel zu schnell vergangen und schon mussten wir wieder unsere Koffer packen. Am letzten Schultag bekamen wir von der Schule noch ein hübsches Zertifikat mit der Benotung unserer Leistung. Am Tage unserer Abreise ließ sich Azu nicht nehmen, uns in aller Herrgottsfrühe mit einer festen Umarmung zu verabschieden und dann traten wir wieder unsere Heimreise an, mit etwas Wehmut an die schöne Zeit in Nerja. Wir hoffen sehr, dass wir bald mal wieder dorthin reisen, um an dieses Erlebnis anzuknüpfen und vielleicht wieder einmal die Schulbank der Escuela de Idiomas Nerja zu drücken.

Vielen Dank noch mal an Matthias Waltner für die ausführliche telefonische Beratung und für den weiteren tollen Service. Der Urlaub war einer der schönsten, den ich bisher gemacht habe. Anfänglich hatte ich einige Bedenken, ob ich dort die richtigen Leute antreffe, die auch in meinem Alter sind (30), was sich aber später erübrigte. Alle Altersklassen waren anzutreffen (von 16- 74!!!). Einige Stunden nach meiner Ankunft war ich schon mitten im Geschehen. Ich wurde total freundlich aufgenommen ohne jegliche schiefe Blicke, die ja oftmals auf die "Neuen" gerichtet sind und bekam abends gleich eine tolle Stadtführung.

...und ab dann ging es los - viel Zeit für mich blieb nicht: Schule, Essen, Siesta, Strand, Essen, Tutti Frutti und für mich das Wichtigste: Ich habe super viele Leute aus verschiedenen Ländern kennen gelernt, konnte die Sprache anwenden und hatte aber noch genug Leute um mich herum, mit denen ich in meiner Muttersprache quatschen konnte.

Die Schule ist ein entzückendes Gebäude und die Lehrer waren super lieb, weil sie sich auf uns Anfänger sehr gut eingestellt haben.

Ich habe in der Schulresidenz in einem Doppelzimmer allein gewohnt. Es war sehr sauber und freundlich eingerichtet, und ich war froh, mein Zimmer für mich allein zu haben. Denn wie gesagt waren die Tage sehr gut ausgefüllt und ab und zu war es dann ganz nett, sich zurückziehen zu können.

Also, im Ganzen ein super gelungener Urlaub mit jeder Menge neuer Bekanntschaften und Sprachkenntnissen. Nächstes Jahr werde ich nicht missmutig allein vor dem Urlaub stehen, denn dann werde ich sicherlich noch al nach Nerja fliegen, aber für 3 Wochen!

Liebe Grüße und Hasta luego.

Ich habe nicht umsonst vor Ort um eine weitere Woche verlängert, da mir der Unterricht sehr viel Spaß gemacht hat. Wir waren anfangs 6 Teilnehmer in einer Gruppe, gegen Ende waren wir 8, aber alle ungefähr auf dem selben Leistungsniveau, darauf wurde durch einen Einstufungstest sehr viel Wert gelegt. Dies ist m.E. sehr wichtig, denn Erfahrungen von Mitschülern, die vorher schon an anderen Sprachschulen waren oder von Nerja aus noch an andere Schulen gewechselt sind, zeigten, dass bei zu stark divergierendem Leistungsniveau das Lernen nicht so gut funktioniert wie in Nerja.

Die versprochenen Unterrichtszeiten wurden eingehalten, die Schule ist sehr professionell geführt, die Lehrer sind sehr pünktlich und sehr gut ausgebildet. Die Vorgehensweise ähnelt stark dem eines Lehrplanes an einer Schule, der Unterricht ist sehr stark an die Lehrmaterialien (Lehr- und Arbeitsbuch) angelehnt. Die ersten beiden Schulstunden werden Grammatik und Aufgaben behandelt, die letzten beiden Schulstunden findet über das Thema der jeweiligen Lektion eine freie Konversation statt. Für den Nachmittag oder das Wochenende gab es klassische Hausaufgaben (je nach Umfang 15 Min bis max. 1 Stunde). Dieser "streng" schulisch organisierte Ablauf ist einerseits positiv, da er eine gewisse Disziplin der Schüler abverlangt, anderseits kann er aber nach einer gewissen Zeit auch etwas nerven, da man sich vielleicht eine etwas flexiblere, ungebundenere Vorgehensweise wünscht. Aber auch hier kann ich nur auf die Erfahrungen zweier Mitschüler verweisen, die außer Nerja noch andere Schulen kennengelernt haben, an denen es keine so "strengen" Lehrpläne gibt. Anfangs waren beide begeistert über die Freiheiten... nach nicht mal einer Woche haben sie aber die strukturierte Vorgehensweise mit Buch, Aufgaben und Konversation, wie es in Nerja der Fall war, vermisst.

Im Hinblick auf die Unterbringung habe ich eine Gastfamilie ausgewählt, dadurch bekam ich auch etwas vom "Alltag" einer spanischen Familie mit und war sehr schnell gezwungen, mich mit dem andalusischen Dialekt und der "Schnellsprechweise" der Spanier anzufreunden.

Ich hoffe, das genügt als Feedback. Ich danke Ihnen für die Vermittlung, Nerja war die richtige Schule für mich und ich kann sie wirklich guten Gewissens weiterempfehlen.

Mit freundlichen Grüßen ...

Hallo Herr van Leeuwen, für mich war die Reise 100%ig in Ordnung. Die Schule (laut anderen Teilnehmern) die Beste in Andalusien. Die Lehrer kompetent, nett, freundlich. Das Freizeitangebot incl. Ausflüge, Besichtigungen, Weinproben, Kino, kochen, etc. (für mich als 50 +) alles inkl. Die Familie offen, sauber, gutes Essen, allabendlich Telenovelas, aber gut für die Sprache ...

Sie merken, es gibt nichts, worüber ich sagen würde, na ja. Es wird bestimmt nicht die letzte Sprachreise sein, die ich gemacht habe. Allerdings dann nach Sevilla oder Cordoba, denn Nerja ist in 2 Wochen schon sehr bekannt geworden. Auch der Zeitpunkt wird dann ein anderer sein, denn es war recht kühl.

Ich werde dann bei der Planung auch auf Sie zurückkommen, allerdings erst in einem Jahr. Also vielen Dank, Sie haben gut gearbeitet.

Hallo Herr van Leeuwen. Nerja war sehr schön, die Schule war sehr gut und die Lehrer haben sich viel Mühe gegeben, auch das übrigen Personal war sehr nett. Ich hatte Glück mit meiner Gastfamilie, die Dame des Hauses war zwar sehr beschäftigt, weil berufstätig (der Mann bereits pensioniert), aber sie hat sich viel Mühe gegeben. An der Feria waren wir Freunde und Bekannte besuchen, da bin ich mit, das war natürlich sehr interessant. Alle waren sehr nett, und das Essen war hervorragend.

Einziger Punkt: aufgrund des Feiertages hatten wir ein verlängertes Wochenende. An den 3 Tagen wäre ein Ausflug schön gewesen, z.B. nach Granada oder Sevilla, da das Wetter schlecht war, waren wir etwas "unterbeschäftigt".

Aber das nur am Rande. Nerja ist zauberhaft und gerade als Einstieg für Spanien-Neulinge ideal. Für einen längeren Aufenthalt würde ich eher Malaga oder ein andere, größere Stadt empfehlen. Für 2 Woche aber ist Nerja ideal.

Ach ja, noch ein Tipp: auf keinen Fall den Flughafentransfer buchen, der ist zu teuer. Taxi zum Busbahnhof und dann den Bus, das ist einfach und kostet einen Bruchteil. Selbst ein Taxi von Malaga nach Nerja ist günstiger.

Herzlichst!

Top-Schule, einfach nur klasse. Jederzeit gerne wieder!

Guten Morgen Herr van Leeuwen,


hier ein kurzes Feedback zu meinem am Wochenende beendeten Sprachkurs in Nerja (Bildungsurlaub).

Gastfamilie: Die Gastfamilie war sehr herzlich und die Unterbringung prima. Da ich HP gebucht hatte, wurde ich auch täglich mit Frühstück und Mittagessen versorgt. Zudem erfolgte jederzeit die Aufforderung mich am Kühlschrank mit Obst und Wasser oder zwischendurch mit Tee/Kaffee zu bedienen. Die Gastgeberin bemühte sich langsam mit mir zu sprechen, sodass eine Kommunikation (wenn auch einseitig) möglich war. Trotz Anfängerkenntnissen würde ich jederzeit wieder eine Gastfamilie empfehlen. Die Lage (2 min von der Sprachschule entfernt) war perfekt.

Sprachschule: Die Sprachschule liegt traumhaft mit Garten mitten im Ort und ist supermodern ausgestattet. Die Lehrer sind durchweg freundlich, engagiert und die Gruppenkurse sehr klein (mein Kurs hatte 7 TN). Ich habe hier in einer Woche mehr gelernt als in 2 Jahren VHS. Das Angebot seitens der Schule abends ist ein wenig mager.

Bei einigen Kursen z.B. im 50+ Programm sind verschiedene Aktivitäten enthalten, die jedoch dem Rest der Schüler nicht angeboten werden. Es sind viele Nationalitäten vertreten (nicht nur Deutsche :-)) Vor allem Schweizer, Amerikaner, Engländer und Skandinavier. Der Alterschnitt war schwer bestimmbar, da es sehr viele im Bereich 17-23 Jahre gab und dann erst wieder ab 45+. Ich kann hier natürlich nur für meine Aufenthaltszeit in der letzten Augustwoche sprechen. Es haben sich schnell individuelle Gruppen gebildet und man fand als Alleinreisende sehr schnell Anschluss und konnte so selbst Aktivitäten organisieren (Flamenco Show-Besuch, Besuch der Höhlen von Nerja, Paella-Essen etc.).

Ort Nerja: Für mich war es der perfekte Ort. Man kann wirklich alles zu Fuß erreichen. Das Meer bzw. die einzelnen Buchten sind schnell erreichbar. Der Ort vibriert vor Leben. es gibt unzählige Restaurants und Cafes. Hier leben eben auch noch Spanier, nicht nur Touristen (die meisten Touristen sind Spanier und Engländer). Vor allem wurden nicht die Bausünden der Nachbarorte begangen. Nerja besteht hauptsächlich aus kleineren Häusern und Hotel - oder Appartementanlagen. Für Ausflüge in die Umgebung (Höhlen von Nerja, Malaga, Almunecar etc.) bietet sich das gute Bussystem an. Vom Busbahnhof aus fahren regelmäßig Busse äußerst preiswertig in die nähere Umgebung.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein 100%iger Aufenthalt war. Besonderer Dank Ihnen Herr van Leeuwen, Sie konnten mir jederzeit alle Fragen zum Ort oder der Sprachschule beantworten, haben meine Mails immer sofort beantwortet und haben mich mit Nerja als Kursort super beraten. Ich war zunächst unsicher, ob ich nicht lieber Madrid oder Barcelona wählen sollte. Letztendlich habe ich persönlich mit Nerja die richtige Wahl getroffen. Es ist ein charmanter Ort der kurzen Wege. Gewundert hat mich auch das niedrige Preisniveau beim Essen. Andalusien ist eine arme Region und bei dem Preisniveau können eben auch die Einheimischen essen gehen.

Wir waren schon zum zweiten Mal in Nerja. Kurse sind super intensiv. Jedes Mal haben wir einen Sprung nach vorne gemacht. Dazu sehr angenehme Atmosphäre.

Unterkunft Club Costa Nerja: Sehr zentral gelegen, nah zur Sprachschule, wer will kann für 5 Euro am Frühstück-Buffet teilnehmen.

DIREKT Sprachreisen: Schnell, professionell, hilfsbereit und freundlich.

Gasteltern können (und wollen) kein Englisch sprechen. Dies sollte vorab dem Sprachanfänger vielleicht mitgeteilt werden bzw. sollten für Sprachanfänger vielleicht eine Gastfamilie mit Englisch-Kenntnissen ausgewählt werden. 

Sehr gute Lehrer. Werde die Schule gerne weiterempfehlen und komme auch selbst gerne wieder. Viele kleine Unterrichtsräume, einige sogar auf der Terrasse. Sehr gute Kommunikation von DIREKT, werde ich weiterempfehlen. 

Es gab viele Kurse zur gleichen Zeit, dadurch hatte ich meinen Unterricht immer im Patio, auf der einen Seite ganz schön, aber keine Möglichkeit, moderne Medien zu nutzen. Nach einer Woche habe ich dies angesprochen, woraufhin wenigstens der Nachmittagsunterricht in entsprechende Räume gelegt wurde. Die Lehrer waren m. E. unterschiedlich: 2 fand ich Top, sie haben alles korrigiert und den Schülern viel Raum zum Sprechen gelassen. Einer hat super gut erklärt, aber gerne selbst viel geredet und philosophiert, der 4. hat auf Fragen eher unwillig geantwortet, ich persönlich habe ihn den Schülerinnen gegenüber eher als arrogant erlebt. Sekretariat usw. alles gut!

Gastfamilie: Ich hatte das große Glück, die einzige Sprachschülerin in dieser Familie zu sein, sonst wäre es eng geworden.

DIREKT: Alles super! Guter Job!

Das Aktivitäten-Programm lag ausschließlich in Spanisch vor. Ich habe mir das Programm über whatsApp von einer Freundin übersetzen lassen. Die Auswahl des Programms ist gut und in meinen Augen sowieso Geschmacksache. Für absolute Sprachanfänger ist es am Anfang nicht leicht sich zurecht zu finden. Ich bin solche Situationen aus meinem Job gewohnt und sehr kommunikativ, deswegen war das für mich kein Problem. Ich vermute aber, je nach Mentalität der Kursteilnehmer könnte das mal zu Kritik führen. Eine Empfehlung von mir für absolute Anfänger ist, vor Antritt des Anfängerkurses vlt. mit einer App Vokabeln vor zu lernen. Ansonsten muss ich sagen, dass das gesamte Team der Schule sehr freundlich ist und mir die Reise viel Freude gebracht hat. Ein wenig old school in Sachen Lehrmittel! Trotz der Einwände würde ich aber wieder dort buchen.

Ich habe meine Anreise selbst organisiert. Hier ein Hinweis, im Januar waren die Preise für einen Leihwagen, bei ryanair gebucht, preiswerter als der angebotene Transfer. Der Mietwagen hatte weiterhin den Vorteil, dass ich noch Ausflüge nach meinem persönlichen Interesse unternehmen konnte.

Die Qualität der Sprachschule mit unserem Lehrpersonal war top. Die Lage mitten in der tollen Stadt war super. Es gab gefühlt mind. 100 Restaurants und Bars in Lauf-Entfernung. Unterkunft: Lage nur 5 Gehminuten von Schule und Altstadt. Wohnung etwas kalt bei dem kühlen Wetter und einige Kleinigkeiten im Apartmnt, die fehlten (Klopapier, Spülutensilien, Salz und Öl etc.)... das nahmen wohl jedes Mal die Putzdamen mit. Ist nicht schlimm, aber lästig, wenn man Sonntag abends ankommt und alles zu ist. DIREKT: Danke für die gute Beratung auch wegen des Apartments und der Empfehlung für Granada. Wir gehen nächstes Jahr wieder hin.

Die Lehrer_innen waren wirklich ausgezeichnet, sehr motiviert und engagiert! Alle, die mir begegnet sind vom Sprachschul-Team waren zugewandt, sehr freundlich und hilfsbereit - eine positive und willkommen heißende Atmosphäre in der Schule - sehr schön! Das Aktivitätsprogramm war aus nicht nachzuvollziehenden Gründen in "meinen" beiden Wochen auf gegen Null geschrumpft. Jeweils 1 Vortrag/wö und 1 gemeinsames Paella-Vorbereiten und -Essen (neben Beach-Volleyball). Ärgerlich, da in der Einführung die Wichtigkeit des Kenenlernens der Kultur so sehr betont wurde... In den anderen Wochen gab es Tapas-Abende, Ausflüge nach Malaga, Frigiliana, zu den Höhlen, 1 Film usw. Das war in unserer Zeit einfach schlecht! Zumal mit den amerikanischen Student_innen in unseren 2 Wochen sehr wohl all diese Unternehmungen durchgeführt wurden. Wir "anderen" hätten gefragt werden können, teilzunehmen -wenigstens! Nebenbei: die Kosten für die gesamte Reise haben sicherlich auch mit diesen Unternehmungen zu tun, nur leider für unseren Zeitraum wie gesagt, gegen Null! Einfach sehr bedauerlich und ärgerlich.

Ich habe App. A im Schulgebäude bewohnt. Das war natürlich geräumig, aber ich war von den übrigen Mitschüler_innen auch "abgehängt". Es wurde einmal das Bett frisch bezogen, 2 x Handtuchwechsel. Ansonsten passierte da nichts, was Reinigung anging - d.h. auch: 1 1/2 Rollen Toiettenpapier, das ich mir danach dann selbst kaufte. Erstaunt war ich, dass in der Residenz täglich geputzt, das Bett gemacht wurde, der Müll geleert und täglich nach Bedarf Toilettenpapier aufgefüllt wurde. Außerdem hat mich die Terrasse enttäuscht: da wurde wohl sowohl ein Foto von App. B als auch ein Meerblick-Foto von der Residenz genommen. Allerdings auch: in der 2. Woche bat ich um 1 kleinen Tisch und Stuhl für die Terrasse (zum lernen bzw. essen in nicht-eingeknicktem-Bauchzustand auf der Liege) - und es wurde mir am nächsten Tag bereit gestellt. Bei einer möglichen nächsten Reise würde ich nur noch in der Residenz wohnen !!!

(DIREKT Sprachreisen: Wir bedauern die Mängel in Sachen Aktivitäten und Reinigung sehr! Es ist wichtig, uns bei Problemen vor Ort immer gleich zu kontaktieren, wir nehmen dann gerne Kontakt mit der Schule auf. In der Regel kann man so sehr schnell Verbesserungen erwirken).