Persönliche Beratung

06221-180844

Mo.-Fr. 09:00-19:00 Uhr

Hier finden Sie Erfahrungsberichte zu Expanish Buenos Aires.
 

Feedbacks Expanish Buenos Aires

Schule

Unterkunft (Privatunterkunft)

Unterkunft (Apartment-WG)

Unterkunft (San Telmo)

Organisation durch DIREKT Sprachreisen

Gesamtwertung


4.7

Buenos Aires war richtig gut, danke der Nachfrage. Die Expanish-Schule war so, wie Sie beschrieben haben, alle sehr engagiert und hilfsbereit. Rosa, meine Lehrerin, hat sich viel Mühe mit uns gegeben und ich denke auch, dass ich mich verbessert habe. Das Sprechen geht auf jeden Fall einfacher, ich rede einfach drauf los ... Die Schule ist sehr modern, mit Flachbildschirmcomputern und alles ist sehr hell und einladend, und die Lage ist natürlich klasse. Meine Gastmama war sehr lieb, das Essen hat auch geschmeckt, nur die langen Anfahrtswege waren mitunter etwas unpraktisch. Aber man gewöhnt sich. Wenn man abends länger ausgehen möchte, kann man sich ein Taxi mit den anderen teilen, das ist recht günstig. Haben wir immer so gemacht.

Vielen Dank auch noch mal für Ihre Unterstützung bei der Organisation. Die Flüge haben wunderbar gepasst! :-)

In diesem Herbst erfüllte ich mir einen langjährigen Wunsch und buchte über DIREKT Sprachreisen eine fünfwöchige Sprachreise nach Buenos Aires. Im Vorfeld hat mir Herr Waltner in einem detaillierten Gespräch die letzten Zweifel genommen und mich sehr gut in Fragen zu Unterkunft und Reise beraten. So habe ich mich für eine Unterbringung in einer Gastfamilie entschieden, da ich möglichst viel von Land und Leuten mitbekommen wollte.

Meine Gasteltern waren wahnsinnig nett und herzlich, so dass ich mich von Anfang an dort wie zu Hause gefühlt habe. Die Wohnung lag sehr zentral im beliebten Stadtteil Recoleta. In der Nähe gab es viele Parks und Cafés, mit der U- Bahn und auch zu Fuß kam man schnell ins sogenannte Microcenter der Stadt, in dem sich auch die Sprachschule befand. Im Preis für die Unterkunft waren sowohl das Frühstück als auch ein gemeinsames (und ausnahmslos leckeres) Abendessen inbegriffen. Tagsüber kann man in Buenos Aires für wenig Geld eine Kleinigkeit wie Empanadas oder Pizza essen. Meine Befürchtung, dass ich in einer Gastfamilie weniger unabhängig sein würde, hat sich überhaupt nicht bestätigt. Da meine Gasteltern kein Englisch sprachen, war ich außerdem von Anfang an dazu gezwungen, mich irgendwie auf Spanisch auszudrücken. Das regelmäßige Training in der Familie hat mich sprachlich weit vorangebracht.

Ich hatte mir im Internet die Schule Expanish ausgesucht, weil sie mir nicht zu groß und weniger unpersönlich als andere Schulen erschien. Sie ist jedoch in diesem Sommer in ein großes, sechsstöckiges Gebäude umgezogen, weil offensichtlich die Zahl der Studenten so stark angestiegen ist. Die Atmosphäre ist dennoch sehr familiär, da die Gruppen sehr klein sind (3 bis 6 Personen). Im obersten Stockwerk gibt es einen Pausenraum mit Cafeteria, Computern, Wlan und Sitzecken. Das gesamte Gebäude ist frisch renoviert und insgesamt sehr hell und freundlich.

Der Vorteil einer größeren Schule ist der, dass man mit einer höheren Wahrscheinlichkeit mit Leuten gleichen Sprachniveaus in einer Gruppe landet. In dieser Hinsicht hatte Expanish generell ein sehr gutes Händchen: trotz wöchentlicher Ab- und Neuzugänge waren die Gruppen vom Leistungsstand her immer sehr ausgeglichen. Mein Lehrer war hervorragend ausgebildet und hochmotiviert: das Lernen hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

Aber auch für die Freizeit wurde gesorgt: Über die Schule konnte man verschiedene Ausflüge buchen oder an Aktivitäten wie Tangounterricht, einem gemeinsamen Abendessen oder an Stadtführungen teilnehmen. Langweilig ist es in Buenos Aires ohnehin nicht: wenn man sich erst einmal an den Lebensrhythmus der Porteños gewöhnt hat (abends spät essen, danach ausgehen und nur wenig schlafen) kann man die Stadt in vollen Zügen genießen. Ich habe mir einen Insider-Reiseführer gekauft und systematisch alle Touristenattraktionen aber auch die Geheimtipps abgeklappert. Damit ist man eigentlich schon mehrere Wochen beschäftigt. Einige Ecken wie z.B. den Wochenmarkt in San Telmo habe ich sogar mehrfach aufgesucht, weil es mir dort so gut gefallen hat. Ein Besuch im Teatro Colón sowie ein Spiel der Boca Juniors sind ebenso obligatorisch wie ein paar Tangotanzstunden. Im Museo Gardel gibt es zweimal wöchentlich kostenlosen Tangounterricht, zu dem hauptsächlich Argentinier, aber auch ein paar Touristen gehen. Dort sind wir als komplette Anfänger überaus herzlich aufgenommen worden und hatten jede Menge Spaß.

An den Wochenenden habe ich meistens Ausflüge unternommen: So kann man bequem mit dem Nahverkehrszug ins Tigre-Delta fahren oder mit einem Schnellboot über den Rio de la Plata nach Uruguay übersetzen. Etwas beschwerlicher und länger sind mehrtägige Ausflüge nach Mendoza oder Iguazú, wobei der Anblick der Wasserfälle von Iguazú jede Strapaze vergessen macht.

Insgesamt ist Buenos Aires eine sehr lebendige Stadt, die - wie jede andere Großstadt - natürlich auch einige weniger gute Viertel und Ecken besitzt. Man wird von den Einheimischen sehr viel vor Diebstahl und Kriminalität gewarnt und ich habe auch von anderen Sprachschülern gehört, die bestohlen wurden. Wenn man aber eine gewisse Vorsicht walten lässt, insbesondere in der Metro auf seine Sachen aufpasst und nach Einbruch der Dunkelheit gefährliche Stadtteile meidet, braucht man keine Angst zu haben. Die Argentinier sind unglaublich gastfreundlich und hilfsbereit und halten auch gerne mal ein kleines Schwätzchen mit Fremden, ohne sich dabei an Verständigungsproblemen zu stören.

Fazit: Ich kann diese Sprachreise und auch die Sprachschule Expanish auf jeden Fall weiterempfehlen!

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Ja mir haben die letzten zwei Wochen in Buenos Aires sehr gut gefallen. Expanish hat sich sehr gut um mich gekümmert. Der Einstufungstest war sehr differenziert und ich bin in eine Gruppe gekommen, bei der ich sehr gut an meinen grammatischen Sprachthemen arbeiten konnte. Zudem waren sowohl die Lehrer als auch die Servicemitarbeiter immer sehr unterstützend wenn man organisatorische oder auch aktivitätsbezogene Fragen hatte. Man konnte deutlich merken, dass Expanish eine positive Lernumgebung sehr wichtig ist.

Ich wollte mich eigentlich eher melden, sorry! Ja, ich bin wieder zurück. Alles ist super gelaufen, der Kurs war sehr kurzweilig, wir haben viel gelacht. Die Schule macht einen sehr professionellen Eindruck, die Kompetenzen klar verteilt (der eine ist für Unterkünfte, der andere für Kurse, der andere für student services zuständig), man hat schnell Infos und Hilfeleistung bekommen. Die Schulungsräume sind modern und hell, anders als bei der letzten Schule, bei der ich war (Quito). Die Gast-Mama hat sich auch redlich bemüht, lieben Dank nochmals! Ich werde Sie weiterempfehlen.

Alles bestens. Sehr zufrieden mit Kurs und Unterkunft, jederzeit wieder. Tipp: mind. 4 Wochen bleiben, 2 sind zu kurz. Bei Interesse kann ich gerne mehr Infos liefern. Gruzz!