Persönliche Beratung

06221-180844

Mo.-Fr. 09:00-19:00 Uhr

Hier finden Sie alle Erfahrungsberichte zu TLI Taipei.
 

Feedbacks TLI Taipei

Schule

Unterkunft (International House)

Organisation durch DIREKT Sprachreisen

Gesamtwertung


4.5

Taiwan war Spitze und die Sprachschule in Taipei auch. Ich würde am liebsten gleich wieder zurückfliegen und länger bleiben, was leider nicht geht :-( Gerne schreibe ich ein paar Kommentare zu meinem Sprachurlaub.

1. Kurs: ich hatte Einzelunterricht gebucht mit Schwerpunkt auf Sprechen. Auf Schriftzeichen verzichte ich, mangels Zeit und Geduld, wichtig ist mir nur, dass ich mich verständigen kann. Ich hatte vier verschiedene Lehrer, die alle sehr geduldig waren. Eine von ihnen hat in Tokio unterrichtet, die andere war für ein Jahr in den USA, eine andere ist erst seit einem halben Jahr bei TLI Taipei. Jedenfalls hat's viel gebracht. Die Klassenzimmer sind teilweise sehr klein, aber für Einzelunterricht reicht's auf jeden Fall. Ansonsten ist die Sprachschule in Taipei professionell und die Leute sehr nett, die Einrichtung ist etwas aus der Zeit, aber das macht ja nichts. Zu meiner Zeit lief parallel noch ein Gruppenkurs, aber das war eine Anfängerklasse und die Studis waren für ein halbes Jahr vor Ort, zu lang für mich.

2. Unterkunft: ich habe in der Studentenresidenz in Hsintien gewohnt. Der Vorteil ist, dass sie sehr günstig ist, der Nachteil, dass sie durchaus weit außerhalb liegt. Die Residenz organisiert einen Shuttle zur Sprachschule in Taipei Downtown morgens unter der Woche, das ist kein Problem, aber nachmittags /abends muss man mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurück, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Die Residenz liegt mitten im Grünen, schon toll, aber das letzte Stück zu Fuß ist bei hohen Temperaturen durchaus schweißtreibend. Die Ausstattung ist o.k., convenient store ist um die Ecke. Ich kann's also durchaus empfehlen. Das Howard Hotel habe ich auch gesehen, das liegt gleich in der Nähe von TLI Taipei. Ein 4-Sterne-Sterne-Haus ist das eher nicht, da hatten Sie Recht, aber für 3 Sterne absolut in Ordnung.
3. Organisation. Danke auch noch mal für Ihre tolle Beratung, das hat mir sehr geholfen. Ich hatte auch bei vielen anderen Agenturen angerufen aber da hatte kaum jemand einen Plan, und kaum einer hat ja Taiwan angeboten. Das Festland wäre auch eine Option gewesen, aber ich war schon in Peking und auch in Shanghai und wollte dieses mal nach Taiwan. Transfer hat auch gut geklappt.

Alles in allem kann ich die Reise und TLI Taipei absolut empfehlen und würde sie jederzeit wieder machen. Viele Grüße aus Magdeburg!

Ursprünglich hatte ich vor, nach China zu reisen. Ich ließ mich dann aber von einigen Bekannten und Freunden dazu überreden, es einmal mit Taipei zu versuchen. Nach eingehender Beratung durch Herrn Leeuwen und dessen Team, das ich schon von einer Sprachreise nach Japan kannte, entschloss ich mich für einen Sprachkurs am TLI.

Diese Entscheidung war - zumindest für mich - goldrichtig. Die Schule ist äußerst praktisch gelegen (nur wenige Gehminuten von mehreren U-Bahn-Stationen entfernt), das Verwaltungspersonal ist ausgesprochen freundlich und hilfsbereit und die Lehrer sind schon geradezu rührend um einen bemüht. Einer der großen Vorteile der Schule besteht darin, dass man im Einzelunterricht im Regelfall von mehreren Lehrern unterrichtet wird. Man kann auch jederzeit den Lehrer bzw. die Lehrerin wechseln, wenn man das möchte. Das läuft völlig unkompliziert ab. In meinem Fall war es nicht notwendig, aber aus Berichten von Kollegen weiß ich, dass es da nie Probleme gab.

Die Ausstattung der Schule ist zweckmäßig und entspricht dem, was ich schon aus Japan kannte. Das heißt, dünnere Wände als wir es in Europa gewohnt sind, kleinere Räume, aber dennoch immer ausreichend.

Auf jeden Fall würde ich wieder Einzelstunden buchen, weil diese meiner Meinung nach am effektivsten sind.

Als Unterbringung hatte ich auf eigene Faust eine kleine Wohnung im Ostteil der Stadt gemietet. Von dort aus konnte ich ohne Probleme mit der U-Bahn die Schule erreichen.

Zur Stadt selbst kann ich nur sagen, dass ich von Taipei begeistert bin.
Es ist eine moderne Stadt, mit einer hervorragenden Infrastruktur (die Sauberkeit, Sicherheit und Effizienz der U-Bahn würden jeden Verantwortlichen in Europa vor Neid erblassen lassen) und freundlichen Menschen.

Taipei ist zwar kein Luftkurort, dennoch habe ich die Luftqualität bei weitem nicht als so schlecht empfunden, wie das von manchen meiner Gesprächspartner im Vorfeld kolportiert wurde. Zudem bemüht man sich, die Grünflächen auszuweiten und den öffentlichen Verkehr zu forcieren, was bei der Armada an Mopeds, die wie auf einer Go-Kart-Bahn täglich durch die Straßen flitzen, nicht immer ein leichtes Unterfangen ist.

Auch die medizinische Versorgung ist hervorragend, wie ich feststellen konnte, als ich auf Grund einer Nierenkolik das Adventist Hospital aufsuchen musste. Das Krankenhaus ist blitzsauber, hochmodern ausgestattet und die Belegschaft, samt Ärzten, spricht großteils Englisch bzw. ist sehr bemüht, sich verständlich zu machen.

Die Stadt selbst hat auch abends viel zu bieten. An Kulinarischem gibt es - so schien es mir - nichts, was es in Taipei nicht gibt. Zudem waren die Preise - was wohl auch am starken Euro lag - derart günstig, dass ich nicht einmal im Traum daran dachte, zu kochen, obwohl ich in meiner Wohnung eine Küche hatte.

Nach zwei Monaten Sprachunterricht hatte ich das Gefühl, spürbare (und hoffentlich auch hörbare;-) Fortschritte gemacht zu haben. Dies verdanke ich in erster Linie den ausgezeichneten Lehrern am TLI, aber auch Herrn Leeuwen und seinem Team, die mir diese Schule ans Herz gelegt haben.

Im Übrigen kann man bei TLI sein eigenes Lehrwerk mitnehmen, sowohl
Kurz- als auch Langzeichen lernen bzw. üben und selbstverständlich auch pinyin verwenden (oder bopomofu, je nachdem, was man bevorzugt).

Alles in allem war mein Sprachaufenthalt in jeder Hinsicht ein Erfolg, den ich gerne wiederholen möchte. Falls es meine Arbeit erlaubt, werde ich somit bald wieder in Taipei sein.

Abschließend nochmals danke an das gesamte Team von direkt-sprachreisen für die hervorragende Betreuung.

Hallo Herr van Leeuwen, vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihre Unterstützung! Alles verlief wunderbar, nur dass ich gleich nach meiner Rückkehr gleich recht viele Termine und Reisen auf dem Kalender hatte. Daher erst jetzt mein Feedback.

Nach der Ankunft war ich froh, dass das Zimmer bereits zur Verfügung stand (inkl. Frühstück). So konnte ich essen, duschen, Koffer abstellen ... und in die Stadt fahren.

Die Schule hat mir sehr gut gefallen, sogar noch besser als beim ersten Mal. Ich denke, einfach dadurch, dass alles bereits vertraut war. Die Unterstützung der Lehrer ist einfach wunderbar. Aber auch deren Methoden, sich auf die jeweiligen Stundenten einzustellen, sind beachtenswert. Dazu kommen die "Events", wie z.B. gemeinsames Kalligraphieren in der Schule. Von großem Vorteil für mich war auch die Tatsache, dass das Hotel in der Schulnähe ist. So konnte ich jeden Morgen locker zu Fuß gehen. Und natürlich nach der Schule als mentalen Ausgleich.

Die sechs Unterrichtsstunden pro Tag sind allerdings eine echte "Druckbetankung". Ich muß mal überlegen, wie ich das beim nächsten Mal anders organisiere, ohne Bildungsurlaub. Vorbildlich war auch Ihre Unterstützung und Organisation der Reise. Vielen herzlichen Dank dafür! Die ganzen Bestätigung für meinen Arbeitgeber sind auch in der Zwischenzeit angekommen. Sofern Sie bestimmte Fragen haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Nochmals vielen Dank und beste Grüße!

Lieber Herr van Leeuwen! Endlich nehme ich mir mal die Zeit, Ihnen zu antworten. Entschuldigen Sie bitte meine Nachlässigkeit.Es hat alles bestens geklappt!

Das Hotel (Howard) ist nur ca. 20 Minuten zu Fuss von der Schule entfernt. Ein sehr großes Kongresshotel, mit einem herrlichen Frühstücksbuffet (ich träume jetzt noch davon), aber vor allem für den asiatischen Geschmack. Auch mittags und abends hätte man dort für einen günstigen Preis von einem Buffet essen können - aber es gibt ja so viele, herrliche Restaurants in Taipei. Das Zimmer war klein, aber sehr sauber und zweckmässig. Und was mir vor allem gefiel: trotz Klimaanlage sehr ruhig.

Zur Schule: Die Räumlichkeiten sind für europäischen Geschmack etwas altmodisch. Das Sekretariatspersonal sehr zuvorkommend und die Lehrer sehr gut! Ich hatte pro Vormittag drei Lehrer - die sich auch untereinander sehr gut ausgetauscht haben. Jeder/jede hatte einen eigenen Unterrichtsstil. Es wurde jeweils festgehalten, was in der Stunde durchgenommen wurde. Am letzten Vormittag habe ich dann nach einer Bestätigung gefragt und habe sie erhalten. Ich habe sehr viel gelernt und habe auch nebenher sehr viel über Taiwan und das Leben dort erfahren.

Der Workshop in der ersten Woche hat nicht ganz geklappt - die Lehrerin hatte sich vorgestellt, dass ich schon perfekt Chinesisch kann ... und so haben wir in einem zusätzlichen Lehrmittel gelesen. Dafür war der Workshop in der zweiten Woche einfach perfekt - eine Lehrerin machte eine Privatführung im Landhaus der Lin - mit Erklärungen zu Haus und Leben, grösstenteils auf Chinesisch - und ich habe fast alles verstanden. Danach sind wir noch zusammen in ein Teehaus gegangen und ich habe noch mehr erfahren.

Ich bin die ganze Zeit in Taipei geblieben und habe die Stadt in alle Richtungen ober- und unterirdisch befahren, habe fast alle Museen und sonstige Sehenswürdigkeiten inklusive Shopping Malls besucht. Dieser Urlaub war so interessant, dass ich voller Energie wieder hier in den Alltag eingestiegen bin. Das war ganz sicher nicht das letzte Mal, dass ich so einen Aktivurlaub gemacht habe! Viele Grüße!

Lieber Herr van Leeuwen,

Soeben habe ich meinen einwöchigen Kurs am TLI in Taipei beendet und danke Ihnen nochmals für die Organisation des Sprachkurses!

Vor allem hoffe ich, dass Sie ein großes Lob an das TLI weiterleiten, die mich nicht nur hervorragend unterrichtet, sondern auch individuell beraten und begleitet haben. Auch die Organisation der einzelnen Unterrichtseinheiten war perfekt.

Ich hatte für 5 Tage jeweils 5 Stunden Unterricht, was mir viel Spaß gemacht hat. Der stündliche Wechsel zwischen verschiedenen Lehrerinnen und Lehrern ermöglicht es, unterschiedliche Schwerpunkte im Unterricht zu setzen, was ich sehr gut fand.

Insgesamt war es eine sehr intensive und gute Zeit, und ich werde sicher auch in Zukunft wieder auf Ihre Angebote zurückkommen.

Viele Grüße aus Taipei!

Hallo Herr van Leeuwen, mit der Reise war alles bestens in Ordnung! Das Feedbackformular habe ich soeben ausgefüllt. In Taipei war es wieder sehr gut gewesen - auch der Unterricht hat die Erwartungen erfüllt. Wahrscheinlich werde ich nächstes Jahr nochmal dahin reisen. Viele Grüße!

Auf das Reisebüro Direkt Sprachreisen wurde ich durch die Berliner Datenbank für den Bildungsurlaub aufmerksam, als ich gezielt nach einer Chinesisch-Schule in Taiwan suchte. Das Reisebüro in Heidelberg habe ich nie persönlich aufgesucht. Die gesamte Kommunikation wurde per Telefon und E-Mail abgewickelt. Auf Nachfragen oder bei Problemen wurde stets unverzüglich und kompetent reagiert.

Ich hatte eine Kombination aus 3 Stunden Gruppenkurs am Vormittag und 2 Stunden Einzelunterricht am Nachmittag (dort "privat class" genannt) gebucht. Dies war u.a. für die Anerkennung als Bildungsurlaub für mich wichtig. Jede Stunde hatte 50 Minuten. Anschließend gab es 10 Pause. In meinem Stundenplan war ein Stunde Mittagspause vorgesehen. Tagsüber wechselten die Lehrerinnen stündlich, blieben aber täglich im gleichen Rhythmus. Ich hatte dadurch 4 Lehrerinnen - eine davon unterrichtet mich vormittags in der Gruppe und dann erneut am Nachmittag In der Einzelstunde. Da ich beim Einstufungstest kaum etwas verstand, kam ich in den Anfängerkurs. Dort traf ich auf Teilnehmer aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Brasilien, Israel und Korea. Erstaunlicherweise waren meine Mitschüler fast alle ausländische Einwohner Taipehs, die dort schon länger lebten, aber kaum Chinesisch sprachen. Der Unterricht war einerseits sehr motivierend, aber auch fordernd aufgebaut. Der Schwerpunkt lag auf der richtigen Aussprache der 4 Töne im Chinesischen. Die Teilnehmer wurden aufgefordert einzelne Wörter und Sätze zu wiederholen. Eine falsche Aussprache wurde so lange korrigiert, bis der betreffende Schüler den Ton richtig getroffen hatte. Mit der Zeit wurden die gelernten Wörter in kleine Dialoge eingebaut, die im Unterricht durchgespielt wurden. Die Schriftzeichen wurden nicht vermittelt bzw. nur nebenbei erwähnt. Geschrieben wurde fast ausschließlich nur in Pinyin. Die Unterrichtssprache ist Englisch. Am Ende der Stunde gab es Hausaufgaben, die am nächsten Tag dann auch kontrolliert wurden (zum Teil mit Rotstift). Wer zu spät zum Unterricht kam, wurde sofort drangenommen... In der ersten Stunde des Einzelunterrichts konnte ich eigene Schwerpunkte setzen. In der zweiten Stunde wurde wieder mit dem Buch aus dem Gruppenkurs gearbeitet, aber weiter fortschreitend, sodass ich im Gruppenkurs den anderen Teilnehmern stets ein Stück voraus war (von denen nahm keiner Einzelunterricht, zum Teil weil sie arbeiteten). Innerhalb von 4 Wochen kam ich mit dem Lehrbuch (1. Teil shang) bis zur 4. Lektion. Dieses Lehrbuch, das man nur dort bekommt und nicht im Handel erwerben kann, hat 12 Lektionen, für die man angeblich insgesamt 6 Monate braucht. Für das Buch musste ich nichts bezahlen, da es offenbar mit den Kosten des Kurses beglichen war. Zum Buch gehörten 2 CDs. Da mein Ultrabook kein CD-Laufwerk hat, stellte mir die Schule auf Nachfrage mit einem Link in einer E-Mail den Zugriff auf diese Audiodateien im Internet zur Verfügung.

Ich habe im International House in Neu-Taipeh im Stadtteil Xindian gewohnt. Es handelt sich um ein Wohnheim für ausländische Studenten und weiteren Gästen. Das Haus bot gehobenen Jugendherbergsstandard. Ich hatte einen (besser ausgestatteten) "Guest Room" mit eigenem Duschbad und (Sitz)Toilette gebucht. Mein Zimmer befand sich im 8. Stockwerk, das ich mit dem Fahrstuhl erreichen konnte. Täglich fand in meinem "Guest Room" eine Zimmerreinigung inklusive Handtuchwechsel statt (so nicht im "Student Room"). Im gesamten Haus gibt es W-LAN (dort Wifi genannt), dessen Reichweite bis zur Bushaltestelle langt. Zusätzlich kann man ein LAN-Kabel bzw. ein Ethernetkabel mit Standardstecker (RJ) für den eigenen Laptop nutzen (ggf. RJ auf USB 2 Adapter mitbringen oder dort kaufen). Im Keller befand sich eine Waschküche mit Waschmaschinen und Trocknern, die mit Münzen in Betrieb zu nehmen waren. Zum Trocknen stand eine Art Veranda, die zum Zimmer gehörte, zur Verfügung. Auf jedem Flur gab es Heißwasserboiler als Standgerät, mit dem man sich Tee oder Kaffee zubereiten konnte. Theoretisch hätte ich zur Speisenzubereitung die Gemeinschaftsküche im Kellergeschoss nutzen können. Zudem hätte täglich die Möglichkeit bestanden, zum Mittag und zum Abend an der Rezeption Speisen bei einem Lieferdienst zu bestellen (wurden dort als Sammelbestellungen aufgenommen und ausgegeben). Die Unterkunft befindet sich auf einem Berg und war nur über eine sehr steil ansteigende Straße ohne Fußweg erreichbar. Insofern ist man auf den Linienbus G9 angewiesen (Haltestelle vor der Tür), der etwa alle halbe Stunde von und zur U-Bahnstation Qizhang fuhr. Morgens kann zudem ein Shutttlebus genutzt werden, der sogar günstiger als die U-Bahn ist. Bei guter Kondition habe ich den Anstieg auf der Straße in ca. 11 Minuten geschafft - aber es ist dann auch ein ultimatives Workout, dass bei Dunkelheit, Regen oder großer Hitze nicht zu empfehlen ist (Ausgangspunkt ist dann die näher gelegene U-Bahnstation Xindian District Office- im Plan falsch als Xindian City Hall ausgewiesen - Exit #2 links um die Ecke bis zum Gesundheitsamt "Public Health Office", dann rechts und wieder links - in etwa die Richtung haltend, sodass man auf der nächsten Hauptstraße den Einstieg in die 1st Xinpo Street findet). Die Abgeschiedenheit hat aber auch den Vorteil, dass man dort oben vom Smog und Großstadtlärm verschont bleibt. Mit einem weiteren kleinen Anstieg nach oben kann man einem Panoramablick über Taipeh mit 101-Gebäude genießen. Ansonsten gibt es dort keine weitere Ausgehmöglichkeit wie z. B. Restaurants. Nur ein Supermarkt hinter dem Haus (erreichbar mit einem weiteren steilen Anstieg) versorgt mit dem Nötigsten. Auch das Wohnheim vermittelt eher einen ruhigen Gesamteindruck, sodass man eigentlich durch nichts vom Lernen abgehalten wurde. Die Rezeption ist rund um die Uhr geöffnet und die Mitarbeiter waren stets ansprechbar (in englisch) und hilfsbereit.